Wer sich effektiv vor Einbrechern schützen möchte, der sollte sich mal ausführlich mit Alarmanlagen befassen. Diese haben in den vergangenen Jahren enorme Entwicklungsfortschritte erlebt und erinnern mittlerweile eher an Sicherheitssysteme, die man aus Science Fiction Filmen kennt. Doch was ist es, das diese Anlagen so besonders macht?

1. Keine Kabel
Eine moderne Funkalarmanlage verfügt über keine Kabel mehr. Das bedeutet, dass die Sensoren problemlos in Tür- und Fensterahmen angebracht werden können, ohne dass man sich Gedanken wegen der Verkabelung machen muss. Gleichzeitig können die Anlagen nicht dadurch deaktiviert werden, dass man die Kabel trennt. Außerdem sind die Sensoren so sensibel, dass sie sofort erkennen, wenn sich jemand an einem Fenster oder einer Tür zu schaffen macht. Sollte ein Einbruch registriert werden, so schlägt die Anlage sofort Alarm und verschreckt die Einbrecher, die in der Regel sofort die Flucht ergreifen.
2. Erweiterungen
Moderne Alarmanlagen können mehr tun als nur Alarm zu schlagen. Mit den richtigen Erweiterungen können sie die Kontrolle über elektronische Geräte übernehmen oder auch Licht und Rollläden steuern. Das bedeutet, dass Alarmanlagen sofort die Rollläden herunterlassen können, falls sie eine verdächtige Bewegung registrieren. Dadurch wird auch das empfindliche Glas von Fenstern geschützt und Einbrecher müssten deutlich mehr Gewalt anwenden, wenn sie sich Zugang zu einem Haus verschaffen wollen.
3. Bedienung
Die Bedienung einer modernen Anlage ist kinderleicht. Wenn man weiß, wie ein Smartphone bedient wird, dann kommt man auch mit der Alarmanlage zurecht. Diese wird mittlerweile nämlich ebenfalls über einen Touchscreen gesteuert und lässt sich außerdem noch mit einem Smartphone oder Tablet verbinden. So kann man im Falle eines Einbruchs auch sofort vom System benachrichtig werden.